Vinoscout im Europarc Dreilinden - Berlin | Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10:00 Uhr - 19:00 Uhr und Sa. 10:00 Uhr - 16:00 Uhr | 030 5858459-0 | info@vinoscout.de

Rotwein

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
110 von 30
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
110 von 30

Wer vermutet schon eine so lange Historie?

Es ist nachweislich belegt, dass schon vor 8000 Jahren Rotwein hergestellt wurde. Zu damaliger Zeit war es die Region um das heutige  Damaskus. Gefunden wurden Hinweise auf eine Pressanlage für Trauben. Auch im Iran wurde einige Jahrtausende vor Beginn der christlichen Zeitrechnung bereits Wein aus roten Trauben hergestellt. Besonders beeindruckend ist, dass schon die Menschen der Antike wusste, dass Rotwein eine heilende Wirkung haben kann. Zu Zeiten von Hippokrates wurde er bei Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems gereicht. Dieses Wissen hat sich bis heute erhalten, sofern man von einem Glas täglich ausgeht.

Von historischen Rebsorten zu Spätburgunder

Ein wunderbares Beispiel für historische Rebsorten ist Arbst. Der Begriff stammt aus der Region von Albanien und Monte Negro. Vermutlich gelangte diese Traube im 14. Jahrhundert an die Loire. Die Rebsorte Arbst galt als ein Komplex aus mehreren Pinot-Sorten und Morillon und war in der Steiermark als Blauer Ortlieber bekannt. In ihrer Eigenschaft kann die Arbst optisch leicht mit der Spätburgunder Traube verwechselt werden. Ihre Trauben wiederum ähneln der Pinot Noir, doch ihr Reifezeitpunkt liegt früher. Heute wird Blauer Arbst offiziell als Klon des Spätburgunders bezeichnet. Sie wird nur noch in Deutschland kultiviert und droht auszusterben.

Rotwein trocken | Welche Arten gibt es?

In der Kategorie der trockenen Rotweine finden sich drei unterschiedliche Typen.

- junger Rotwein

- körperreicher Rotwein

- Cru-Rotwein

Junger Rotwein wird gern auch jung getrunken. Diese Weine haben eine Lagerfähigkeit von bis zu fünf Jahren und sollten innerhalb dieser Zeit getrunken werden. Sie zeichnen sich durch einen nicht allzu hohen Tanningehalt aus. Ein Beispiel für einen solchen ist der spanische Rioja aus der Tempranillo Traube. Auch ein französischer Bordeaux wird in der Regel jung getrunken.

Die körperreichen Rotweine sind gleichzeitig auch die sehr anspruchsvollen Reben. Pinot Noir oder Sangiovese ergeben wundervolle Rotweine für diejenigen, die einen mittleren oder hohen Tanningehalt lieben. Dank ihres Reifepotenzials wird das Tannin im Laufe der Zeit geschmeidig und hinterlässt den typischen samtigen Ausdruck mit komplexer Struktur.

Cru Rotweine sind Edelweine und werden meist als Rarität gehandelt. Zweifellos repräsentieren sie die hohe Kunst der Winzer mit feinen Nuancen, intensivem Geschmack und hohem Reifepotenzial.

Familie Perrin aus Frankreich ist für solche Weine, wie dem Château de Beaucastel Châteauneuf-du-Pape AOC, bekannt. Aus Italien ist es der Tignanello Toscana IGT unter dem offiziellen "Landwein-Siegel", das einen der besten Cru Rotweine Italiens hervorbringt.

Rotwein liebt die Sonne ...

... und deshalb wachsen Sorten wie Sangiovese, Tempranillo oder Merlot in warmen Ländern. Gleichzeitig sind es die Weinländer schlechthin: Frankreich, Italien, Portugal, Spanien, Chile oder Amerika. Immer günstig für einen guten Rotwein: Die Nähe zum Meer. So entsteht ein stetiger Wechsel von warmen Sommertagen und kühlen Nächten, der den Trauben ihr berühmtes Aroma verleiht. Unter optimalen Bedingungen entwickeln die Trauben herrliche Aromen von Vanille, Tabak, Kirsche, Beeren und auch Tendenzen von Holz oder Leder. Daraus entstehen die wirklich großen Weine wie Barolo, Chianti, Rioja oder Bordeaux.

Geflügeltes Wort: Die Italiener und ihre Rotweine, eine Klasse für sich

Italien ist in Bezug auf die Klassifizierung seiner Weine recht, sagen wir: offen. Hier treffen Weinkenner zuweilen auf sehr gute Weine außerhalb des DOC oder DOCG Status. Selbst der amerikanische Weinkritiker Robert Parker überzeugt sich von italienischen Rotweinen fern der DOC Regel, weil er weiß, dass die italienischen Winzer fähig sind, kleine Perlen aus dem Barrique Fass zu zaubern. Viele Winzer entziehen sich ganz bewusst den strengen Regularien, um den typischen Charakter einer Rebe zu erhalten. Ähnlich ergeht es den Weinen aus Apulien. Obwohl hier deutlich gemacht werden muss, dass der Primitivo di Manduria den DOC Status trägt, einer der wenigen in Apulien. Der Primitivo di Manduria Dolce Naturale erhielt sogar als erster Apulien Wein den hochrangigen DOCG Status, in dieser Region eine Seltenheit.

Rotwein in Chile

Im 19. Jahrhundert brachten französische Einwanderer europäische Rebsorten, beispielsweise die heute noch dort dominierende Cabernet Sauvignon, Merlot oder Carménère, nach Chile. Chile ist dank seiner Lage und Klima ein typisches Rotweinland. Geografische Verhältnisse schützen den Weinanbau in Chile im 19. Jahrhundert von dem großflächigen Reblaus-Befall in Amerika. Durch die Anden und die Nähe zum Pazifik blieben die Weinstauden in Chile unversehrt.

Bodegas in Spanien und ein Glas Rioja

Spanische Bodegas genießen den Ruf, zu den ältesten der Welt zu gehören. Produziert wird Crianza, Reserva und Gran Reserva Weine, die sich durch ihr Mindestalter unterscheiden. Der Crianza ist demnach ein reifer Rotwein, aber der jüngste unter ihnen. Ein Rioja Wein lagert wenigstens ein Jahr, ein D.O.Toro sechs Monate, ein Gran Reserva hingegen zwei Jahre im Barrique und drei weitere Jahre in der Flasche.

Cabernet Sauvignon hat unter allen Winzern weltweit hohes Ansehen. Diese Traube erzeugt die Rasse im Wein, eine schöne Farbe und ein ausgewogenes Verhältnis zum Tannin. Daher wird Cabernet Sauvignon gern als Cuvée Partner verwendet.

Rotwein ohne Sulfite

Ein polarisierendes Thema unter Winzern. Der Großteil von ihnen entscheidet sich im Sinne einer guten Lagerfähigkeit für Sulfite. Viele biodynamisch arbeitende Winzer haben sich von Sulfiten verabschiedet und bieten ihren Wein daher sogar als vegan an.

Grundsätzlich enthält jeder Wein Sulfite, die durch den natürlichen Gärungsprozess der Hefen entstehen. Ferner wird dem Wein, sobald er fertig ist, Schwefel zugesetzt. Dies soll einer Oxidation und damit verbundenen Geschmacksveränderung vorbeugen. In diesem Kontext behält der Wein seine Aromen.

Andererseits werden Weine, und das gilt insbesondere für Rotweine, heute so produziert, dass sie keine langen Lagerzeiten mehr benötigen. Die Kunst besteht darin, die Trauben am exakt richtigen Zeitpunkt zu ernten. Für eine reiche Struktur wird daher der Lesetermin gern etwas hinausgeschoben. Zu diesem späten Lesezeitpunkt birgt in jeder Traube bereits ein vollmundiges Aroma, Maischegärung, Ausbau und Reife sorgen dann dafür, dass dieser Wein perfektioniert wird.

Dennoch: Insbesondere schwere Rotweine wie Barolo werden im Laufe ihrer Lagerzeit weicher, das Tannin samtiger. In jedem Falle lohnt es sich auch mal einen Rotwein ohne Sulfite zu probieren, denn am Ende zählt immer der Geschmack des Einzelnen.

Zuletzt angesehen

Zahlung und Versand

Kostenloser Versand ab 75 €
innerhalb Deutschlands
ansonsten 5,95 € Versandkosten
Kostengünstiger Versand
mit DHL/UPS
innerhalb der EU nur 9,95 € pro 12 Flaschen
Abholung im Store
Europarc Dreilinden - Berlin
Zahlen per PayPal auf Vinoscout Zahlen mit Visa auf Vinoscout Zahlen mit Mastercard auf Vinoscout Zahlen per Lastschrift auf Vinoscout Versand mit DHL bei Vinoscout Versand mit UPS bei Vinoscout